Tradition verpflichtet! - 50jähriges Jubiläum

 

Jubiläum 50 Jahre Borussia 06 Velbert



Am 9. September 1956 feierte unsere Borussia Ihr 50 jähriges bestehen. Ein nicht alltägliches Ereignis das gebührend gefeiert werden musste. Für die Zeit vom 12. bis 19 August 1956 wurde eine Jubiläumswoche geplant, in der alle Mannschaften des Vereins zum Zuge kommen sollten. Die Geburtstagsfeier wurde vorgelegt, weil im September bereits die Meisterschaft wieder im Gange war.

 

Die Velbert Zeitung, die Neue Ruhr Zeitung, die Rheinische Post und der General Anzeiger der Stadt Wuppertal  gaben dem Jubiläum mit großen Berichten, die sich im wesentlichen mit der Geschichte unseres Verein befasste, besondere Aufmerksamkeit. Den Berichten war in allen Fällen das Bildmaterial, wie wir es in unseren Jubiläumsschrift und auch in unserer Chronik festgehalten haben, beigefügt. Hier zwei Zitate aus den schönsten Berichten der oben genannten Zeitungen :

 

Neue Ruhr Zeitung vom 6. August 1956:

Ein gemütliches Heim ist der erste Schritt zu einem glücklichen Leben. So sagt der Volksmund. Beim Sportverein Borussia trat das schon zu Beginn der Vereinsgeschichte zu.

 

General Anzeiger vom 6 August 1956:

Die Geschichte der Borussia ist überaus reich an dramatischen Momenten. Sie können hier nur andeutungsweise wiedergegeben werden. Die Geschichte beginnt zur zeit des Jahrhunderts, in einer Zeit, da der Fußball noch nicht König, sondern vielleicht ein kleines Prinzchen war. Gruppen von Fußballfreunden, bar jeder Organisation, spielten wild. Aus Ihnen sollte sich Velbert stärkster Verein bilden

 

Im Ausklang unserer Jubiläumswoche erlebte unser Verein in seiner Gesamtheit noch einmal und zwar am Sonntag, den 19 August 1956 schöne, herrliche Stunden. Für jeden der dabei war uns Sie miterlebte, steht fest, das Sie unvergesslich bleiben werden. Das Erlebnis kommt am besten wiederum in der Berichterstattung unserer Presse zum Ausdruck, die in großer Aufmachung darüber berichtete.

 

Die Velberter Zeitung brachte am 20. August über diesen Ausklang folgendens:

 

Fünf Jahrzehnte erfolgreich sportlich Ertüchtigung der Jugend

Hauptfesttag der Velberter Borussia – Zahlreiche Ehrungen und viel Glückwünsche für die zweiten 50 Jahre Vereinstätigkeit

 

Nach einer glanzvollen Premiere, verbunden mit sportlichen Erfolgen aller beteiligen Mannschaften – die erste Elf spielte gegen den Oberligavertretung Meidericher SpV 1:1, den Verbandligisten VFL Benrath 4:1 und den BV Altessen, der Landesliga angehört, 4:0 – fand am Sonntag für die Mitglieder der SpV Borussia 06 sowie für das sportliche Velbert und das von Niederberg ein mitreißendes Festfinale statt, das sicherlich einen ersten Platz in der in der ganzvollen Geschichte der Borussia einnehmen wird. Fünf Jahrzehnte erfolgreiche Arbeit zur sportliche Ernüchterung der deutschen Jugend hat die Borussia hinter sich. Für die Arbeit wurde Vertretern des Rates und der Stadtverwaltung Velbert herzlicher und verdienter Dank zuteil. Mit diesem Dank waren auch verbunden aufrichten Wünsche für die Zukunft. Möge das wollen und Bemühen des SpV Borussia 06 Velbert auch die zweiten 50 Jahren der Vereinstätigkeit die Früchte tragen, die nicht nur dem Verein, sondern auch der Schlossstadt Velbert zum Ruhme gereichen.

 

Es sei den Jubelverein bestätigt, dass es wirklich große Vorarbeiten für das 50 Jährige Jubelfest geleistet hat. Dass diese Vorarbeiten von Erfolg waren, davon konnten sich alle Vereinsmitglieder überzeugen, zumal die Abwicklung der Festprogramme ohne Stockungen vor sich ging. Dafür gebührt sicherlich ohne die anderen Vorstandmitglieder zurücksetzen zu wollen in erster Line dem 1. Vorsitzenden Edwin Weiß, dem 2. Vorsitzenden Karl Diederich, dem Mitvorsitzenden Helmut Gärtner und H. Antoni, dem Geschäftführer Dieter Hügel und dem 1. Kassierer H. Matheis besonderen Dank.

 

Groß war die Zahl der Ehrengäste als Edwin Weiß erstmalig in der morgendlichen Feststunde an das Rednerpult trat, da konnte er nicht die große Schar seiner Borussenanhänger begrüßen, sonder er konnte auch viele Ehrengäste willkommen heißen. Seine besonderen Grußworte galten: Bürgermeister Vedder, Sportdezernenten Dr, Osenberg, den Ratsmitgliedern, dem Senior des Verlages der Heimatzeitung Karl Flothmann und den vielen Vertretern befreundeter Velberter und benachbarter Vereine. Als Vertreter des Fußballverbände begrüßte er den 3. Vorsitzenden des Niederrheinischen Fußballverbandes , den Vertreter von Berg-Mark, Horst Schorn (Wuppertal), die Kreisvorstandsmitglieder Werner Schütz, Erich Fette und Herbert Stöber sowie die Vorstandsmitglieder des Velberter Stadtverbandes für Leibesübungen mit Karl-Heins Haje an der Spitze. Willkommensworte galten auch den Mitgliedern des Ehrenausschusses und den Damen des Vereins.

 

Sinnvolles Totengedenken

Dann sprach Edwin Weis zum Gedenken der Toten. Er sagte: In dieser Feuersstunde der Erinnerung an das Entstehen, das Werden und Leben des Sportvereins „Borussia 06“ fühlen wir in uns nicht nur die Verpflichtung, sondern wir hören auch die Stimme des Herzens, die uns mahnt, derer zu gedenken, die in diesen fünf Jahrzehnten in unserer Mitte gestanden haben und die durch den Tod abberufen worden sind. Viele sind von uns gegangen nach einem ausgereiften Leben der Arbeit, des Schaffens und Strebens. Eine große Zahl ist aber auch aus unserer Mitte gerissen worden und durch zwei schicksalhafte schwere Weltkriege, die wir durch stehen mussten. Eine herrlich Jugend, ein unvergleichbares Mannestum trat mit ihnen aus den Werkstätten und Kontoren friedlicher Arbeit, aus den lieb und wert gewonnen Lebensgewohnheiten hinaus in den grauen Tag der Unerbittlichkeiten. Mancher von Ihnen, der das größte aller menschlichen Opfer brachte und den Tod in der Blüte des Lebens hinnehmen musste, hat draußen in den Weiten des Krieges an stillen Abenden wenn einmal der Donner der Geschütze schwieg, an die Heimat an den Frieden gedacht. Wir danken unseren verstorbenen Kameraden.

 

Sport ist und kann nur eine Herzenssache sein so beschrieb es Edwin Weis in einer groß angelegten Festrede die Aufgaben des Sportes im allgemeinen und die des SpV Borussia in der Vergangenheit und in der Zukunft. Nachdem die lange Reihe der Glückwunschübermittler abgeschlossen war richtete Kamerad Werner Schütz an die Jubilare und verdienten Mitglieder der Borussia, die sich als leuchtende Vorbilder herausstellte aufrichtigen Dank. Ein Verein, der  auf die Mitarbeit alter Fußballpioniere rechnen könne, habe das beste Fundament für die Zukunft.

Durch die Verleihung der golden Ehrennadel des westdeutschen Fußballverbandes wurden geehrt:

Hans Ronstadt, Walter Deichmann, Karl Diedrich, Emil Knops, Willi Osterkamp Fritz Wieners. – Die silberne Ehrennadel des Westdeutschen Fußballverbandes erhielten: Ernst Bernotat, Josef Krieteter, Heinz Steffen. – Die Gründer und Mitgründer des Vereins erhielten ein besondere Ehrenurkunde und die goldene Vereinsnadel und zwar: Heinrich Nöckel, Felix Kupczak, Julius Opfermann, Ernst Stephani, Ernst Eickelmann, Fritz Weber.  

 

Mittelpunkt der Jubelfeier bildeten die Ehrung der Jubilare. Welcher Geist in der Borussia herrscht, geht wohl am besten aus der Tatsache hervor, dass 26 Mitglieder geehrt werden konnte, die dem Verein über 25 bzw. 40 Jahre die Treue hielten. Ehrenvorsitzender Paul Oben-Stintenberg fand herzliches Worte für die verdienstvolles Männer, die für ihrer vorbildliches Beweis der Vereinstreue mit der Anstecknadel und Urkunde ausgezeichnet wurden. Für 40 jährige treue Mitgliederschaft wurden geehrt: Hans Beilmann, Willi Stinder, Hermann Odink, Emmi Beuteführ, Walter Most, Ernst Schmeing, Karl Peters, Eugen Helkenberg, Hugo Bruckmann, Paul Meerkamp. – Die Namen der 25jährige Mitglieder: Herbert Mattheis, Gustav Thermer, Erwin Stöcker, Willy Bellscheidt, Hugo Ortmann, Siegfried Leidenberger, Franz Reinhards, Erich Schürmann, Hans Blum, August Deus senior, August Deus junior, Karl Deus, Willy Reinhard, Paul Rees, Emil Oehlert, Helmut Wolf.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute waren schon 1 Besucher (2 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=